Skip to main content

Workshop Obstbaumveredelung im Karower Meiler, 19395 Plau OT Karow

  • Beginn:
    06. April 2024
    9:30

Beschreibung

Obstbäume können im Normalfall nicht durch Kerne bzw. Steine vermehrt werden. Eine Ausnahme sind bestimmte Steinobstsorten, wie z.B. Pfirsichsorten. Ansonsten bringt jeder Apfelkern immer eine neue Sorte hervor. Diese ist zwar mit der Ursprungssorte verwandt, besitzt aber meist völlig andere Eigenschaften. Möchte man aber eine bestimmte Sorte erhalten, muss man die Bäume mittels Veredeln vermehren. Dabei wird ein Zweig der Wunschsorte, das sogenannte Edelreis, auf eine Unterlage (Wurzel, Stamm oder Zweig) gepfropft. Diese Kulturtechnik ist bereits seit der Antike bekannt.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmer, mit der Methode der Kopulation auf bereits gepflanzte Bäume oder auf Unterlagen die Edelreiser verschiedener Sorten zu veredeln. Wenn dies gelingt, kann schon nach wenigen Jahren an den neuen Zweigen Obst wachsen. Es ist durchaus möglich, mehrere Sorten auf einem Baum zu ziehen. Auf diese Weise können auch kleinere Gärten mit nur wenigen Obstbäumen eine große Vielfalt an Obst hervorbringen. Auch können Bäume mit wenig schmackhaften Sorten umveredelt und dadurch aufgewertet werden. Zum Üben der Veredelungs-Technik stellen wir unter Verwendung von kleinen Apfelbäumen (Unterlagen) und Edelreisern pflanzfertige Bäumchen her, die mit nach Hause genommen werden können. Edelreiser von schmackhaften, robusten und teilweise seltenen alten Apfelsorten stehen zur Verfügung.

Anmeldung: Interessierte können sich bis zum 30.3.2024 unter folgender Emailadresse anmelden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein., Betreff „Anmeldung Veredelungskurs“.

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 30 € und beinhaltet Script, Veredelungsunterlagen, Kleinmaterial und Getränkepauschale.

Sofern bereits vorhanden, kann Werkzeug mitgebracht werden: einseitig geschliffenes Veredlungsmesser (geeignete Veredelungsmesser können auch beim Kurs erworben werden) Handschere gut sitzende Leder-Arbeitshandschuhe oder Schnittschutzhandschuhe Reiser von Wunsch-Obstsorten können auch mitgebracht werden. Diese müssen noch in der Winterruhe geschnitten, kühl gelagert und vor Austrocknung geschützt werden. Gut geeignet sind einjährige Triebe mit vielen Knospen, die etwa Bleistift-stark sein sollten. 

Referenten/Organisation: Edgar Bartel, Evelin Kartheuser (Naturparkmitarbeiter, Mitglied. beim Pomologen-Verein)