Newsletter

Anmelden

Tragen Sie sich hier ein, um unsere aktuellen Meldungen zu lesen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

08November

Gute Nachrichten für Streuobstwiesen im Land.

STREUOBSTWIESEN sind Sinnbild für eine naturverträgliche Landnutzung mit blühenden Bäumen und gesunder Nahrung. Sie gehören zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas - bis zu 5.000 Tier- und Pflanzenarten leben hier. Ein einziger Apfelbaum kann mehr als 1.000 Tierarten beherbergen. Schmetterlingen, Bienen und Hummeln, Mäusen, Hasen und Rehen, ja sogar Siebenschläfern dient die Streuobstwiese als Lebensraum und Nahrungsquelle. Gleichzeitig erbringen Streuobstwiesen eine Reihe unverzichtbarer Ökosystemleistungen. So wird die Bestäubungsleistung innerhalb der Region merklich erhöht. Streuobstwiesen schützen wertvolle Böden vor Erosion, sie filtern Grundwasser und sind summende, lebendige Lichtblicke einer verarmenden Natur und Landschaft.

Das STREUOBSTNETZWERK Mecklenburg-Vorpommern setzt sich deshalb für eine fachlich fundierte, ideenreiche und gemeinschaftlich getragene Förderung von Streuobstbeständen in Mecklenburg-Vorpommern ein. Die besondere und außergewöhnlich hohe Artenvielfalt und Geschichte der Landnutzung macht Streuobstwiesen zu einem besonderen Kultur- & Natur-Gut.

Das Streuobstnetzwerk offeriert hierfür vielfältige Informationen und praktische Hilfe - von der Pflanzung, über Schnittkurse und Sortenbestimmung bis hin zu Apfelfesten und regionalen Produkte von der Streuobstwiese. Neben einem Kalender als „Wegweiser Streuobst MV“, einer mobilen Ausstellung zum Thema Streuobst und der Streuobst-Online-Datenbank wurde 2015 in Kooperation mit dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt der Streuobstgenussschein etabliert.

Der STREUOBSTGENUSSSCHEIN zielt darauf ab, die Pflege alter Streuobstbestände und die Neuanlage von Streuobstwiesen zu ermöglichen und finanziell zu unterstützen. Ein Streuobstgenussschein kostet 10 Euro und steht für ein Jahr Pflege und Erhalt eines Obstbaumes auf einer Streuobstwiese in Mecklenburg-Vorpommern. 10 Streuobstgenussscheine ermöglichen die Neupflanzung eines Streuobstbaumes inklusive eines fachgerechten Baumschnittes.

Der Streuobstgenussschein-Standard sichert Qualität und Vertrauenswürdigkeit der geförderten Projekte. Alle Projekte sind nachhaltig angelegt und dienen der Verbesserung der biologischen Vielfalt. Sie sind transparent und grundsätzlich für Genussschein-Käufer und Interessierte offen bzw. begehbar. Eine langfristige 10-Jahres-Vereinbarung sichert die Kontinuität mit Blick auf die potentielle Lebensdauer der Hochstämme. Der Streuobst-Vergaberat entscheidet über die Mittelvergabe und führt die unterschiedlichen Fachdiskussionen zusammen.

Weitere Informationen zum Streuobstnetzwerk MV und dem Streuobstgenussschein finden Sie hier:
www.streuobstnetzwerk-mv.de und www.streuobstgenussschein.de

Hintergrund Umweltpreis des Landtages MV

Der Umweltpreis des Landtages MV wird seit 1992 vergeben und in Gedenken an Ernst Boll ausgelobt. Ernst Boll war ein bedeutender Naturforscher und Historiker aus Neubrandenburg (1817 – 1868), der sich der mecklenburgischen Landes- und Naturgeschichte widmete und in der Reformbewegung an der Seite von Fritz Reuter wirkte. Der Landtag Mecklenburg-Vorpommern ist das einzige Landesparlament in Deutschland, das einen eigenen Umweltpreis verleiht.

Weitere Infos und Kontakt:

Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V | Geschäftsstelle Streuobstgenussschein
Neue Wallstraße 12, 18273 Güstrow
im Garten der Metropolen

Telefon 03843-776906 | Mobil 0160 967 85534
Mail
Internet www.nachhaltigkeitsforum.de | www.streuobstgenussschein.de

Streuobstnetzwerk Mecklenburg-Vorpommern
c/o Dipl.-Ing. Dirk Müller
Zum Wald 12c, 18249 Dreetz

 

Telefon 038450-22430 | Mobil 0174 9098 375
Mail
Internet www.streuobstnetzwerk-mv.de

 

veröffentlicht in: Wettbewerb

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

 

Streuobstnetzwerk MV • Garten der Metropolen

Homepage gefördert durch: Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Nachhaltigkeit (NUE) aus Erträgen der BINGO! Umweltlotterie